Volleyball – Starker Auftritt der U18 männlich


„Technisch sind sie sehr gut, die Frage ist: Sind sie auch heiß“, antwortete der Trainer Volker Hirschmiller auf die Frage, was er heute von seinen Jungs beim ersten Rundenspiel erwartet. Und sie waren heiß. Das sah man schon beim Einspielen und Einschlagen. Einige von ihnen waren so heiß, dass sie der Trainer bremsen musste.

Bei den Gegnern aus Spraitbach und Dettingen handelte es sich ja um „alte Bekannte“. All die Jahre hatte der TSV diese Mannschaften im Griff, letztes Jahr aber durch eine mangelhafte Einstellung und schlechte Vorbereitung überraschend verloren. Das tat weh und vielleicht waren sie deshalb hochmotiviert aufs Feld gegangen.

Im ersten Spiel bekamen die Spraitbacher dies schnell zu spüren, die natürlich den Sieg aus dem letzten Jahr unbedingt wiederholen wollten. Der technischen Überlegenheit und dem Kampfgeist der Ellwanger hatten sie aber an diesem Tag nichts entgegenzusetzen. Der 1. Satz ging nach dem Spielverlauf nicht überraschend mit 25:9 recht schnell an Ellwangen.Oft ist es nach solch einem fulminanten Auftakt schwierig für die Jungs, diesen Druck aufrecht zu erhalten und sich nicht auf den Lorbeeren auszuruhen. Aber an diesem Tag war auch das kein Problem. Im 2. Satz ging es dort weiter, wo der TSV im Ersten aufgehört hatte. Temporeich, technisch sauber und mit unbändigem Siegeswillen. Egal, was der Gegner versuchte, die Ellwanger hatten immer eine Antwort. Die teilweise sehenswerten Spielzüge gingen letztendlich immer an den TSV, der auch diesen Satz völlig ungefährdet mit 25:12 gewann.

Die Frage war nun: „Konnte sich das Ellwanger Team nach einem Spiel Pause nochmals gegen den TSV Dettingen zu solch einer Leistung aufraffen?“ Ja, sie konnten. Auch hier hatten sie noch eine Rechnung offen. Zwar konnten sie den 1. Satz nicht ganz so schwungvoll beginnen, aber der Satz war nie gefährdet und ging nach gutem Spiel mit 25:16 an den TSV. Der Gegner musste erkennen, dass an diesem Tag für sie nichts zu holen war. Im 2. Satz drehten die Ellwanger dann nochmals richtig auf und sie gewannen absolut souverän mit 25:9.Nun darf man gespannt sein, ob die Jungs dieses Niveau im Laufe der Saison noch steigern können.

Die schweren Gegner haben sie eigentlich nun schon hinter sich. Sie werden aber weiter daran arbeiten. Es spielten:Raphael Kühner, Lukas Julius, Hannes Hirsch, Tobias Van der Jagt, Tom Wenczel, Marius Wagner, Jannis Hirschmiller