TSV-Junioren starten fulminant in die Saison


Baseball, Juniorenliga BaWü

Vor der Saison standen hinter der Juniorenmannschaft viele Fragezeichen. Wie würde das junge Team sich gegen den Nachwuchs der Bundesligateams schlagen? Wie ist das eigene Pitching einzuordnen?  Kann erfolgreich geschlagen werden?

Nach den ersten zwei Spieltagen gegen Nagold und Stuttgart lässt sich schon einiges klarer sehen. Vor allem wird deutlich, dass das Niveau in der Juniorenliga sehr hoch ist! Starkes Pitching und gute Verteidigung hat bisher die Spiele geprägt. Und die wichtigste Erkenntnis ist, dass die Elks sich vor keinem Gegner verstecken müssen. Beim ersten Heimspiel gegen die Mohawks aus Nagold zeigte sich die Elks Offensive zunächst beeindruckt vom schnellen und abwechslungsreichen Pitching der Nagolder. Doch, nachdem die Scheu abgelegt werden konnte, konnte ein 10:3- Rückstand nach dem vierten Inning in einen 15:14- Sieg gedreht werden.

„Held“ des Tages wurde dabei Theo Humpf, der im letzten Inning Philipp Baur zum Siegpunkt nach Hause schlug. Dass die TSV- Baseballer überhaupt die Chance bekamen, das Spiel zu drehen, haben sie einer außerordentlich guten Leistung von Starting Pitcher Johannes Jakob zu verdanken. Das erste Inning, welches zwar etwas durchwachsen startete, konnte schnell abgeschüttelt werden und Johannes Jakob begann die Nagolder Offensive zu dominieren. Insgesamt 14 Nagolder Batter schickte er in perfekter Zusammenarbeit mit Catcher Theo Humpf per Strike Outs zurück auf die Bank! Auch in der Offensive wurde er zur Stütze: vier Walks, ein Double und ein weiter Homerun auf den Batting Cage des Hartplatzes hielten die Elks Offensivbemühungen am Laufen.
Am Freitagabend gegen die Stuttgart Reds knüpfte Johannes Jakob an seine Leistung an. Gegen den Bundesliganachwuchs der Hauptstädter – gespickt mit National- und BaWü-Auswahlspieler – zeigten sich die Elks gut aufgelegt. Die Mannen von Coach Jonas Buchholz und Clarence Brown nutzen die Chancen, die die starken Werfer der Stuttgarter ihnen gaben, um sich nach und nach eine 8:5- Führung zu erarbeiten. Unter dem Flutlicht des Bundesligaspielfeldes sah es lange so aus, als ob die Elks für eine weitere Überraschung sorgen könnten. Dass es soweit kam, war erneut neben einer konzentrierten Verteidigung vor allem Starting Pitcher Johannes Jakob zu verdanken. In sieben Innings ließ er einen Reds- Batter nach dem anderen alt aussehen. Insgesamt 12 Stuttgarter konnten gegen seine Pitches nichts ausrichten und mussten, ohne den Ball getroffen zu haben, wieder auf der Bank Platz nehmen. Von außen war es schön zu sehen, wie es auf der Stuttgarter Bank im Laufe des Spiels immer ruhiger wurde. Nachdem Johannes Jakob schon weit über hundert Pitches geworfen hatte, waren nur noch zwei Innings oder circa 30 Minuten zu spielen. Er machte deshalb Platz für den Rückkehrer Felix Schnirch. Dieser machte alles richtig, nur schaffte es die Verteidigung nicht, die nötigen Aus zu produzieren. Die Reds schafften es in aller letzter Minute das Spiel zu ihren Gunsten zu drehen. Dass das Spiel mit dem 9:8 für Stuttgart und dem Ablauf der Spielzeit nicht beendet wurde und die Stuttgarter weiter auf die mittlerweile sichtbar geknickten Elks die Bases stahlen und punkteten, war unnötig und hatte wenig mit Sportlichkeit zu tun.
Das nächste Spiel ist am kommenden Sonntag gegen die Mannheim Tornados. Es verspricht wieder ein spannendes und hochklassiges Spiel zu werden, das es sich sicher lohnt anzuschauen!