Letzter Spieltag für die U18-Volleyballerinnen


Am Sonntag dem 20. Januar 2013 war der letzte Spieltag der U18 Volleyballerinnen. Schon früh morgens kam das Team um die Trainer Sabine Leipold und Marius Wagner in die Rundsporthalle, um alles für den ersten und letzten Heimspieltag in dieser Saison vorzubereiten.
Gut gelaunt, mit Musik und durch frischen Kuchen gestärkt ging der TSV Ellwangen in das erste Spiel gegen den TSV Mutlangen 2. In der Hinrunde machten beide Mannschaften ein gutes Spiel gegeneinander, auch wenn Mutlangen von vornherein spieltechnisch überlegen war. In der Rückrunde bemerkte man vor allem beim TSV Ellwangen einige gute Fortschritte im Zusammenspiel und Angriff. Es wurde sowohl clever gespielt als auch hart geschlagen. Trotzdem war der TSV Mutlangen 2 als Tabellenzweiter eindeutig überlegen, was auch an Aufschlagfehlern, fehlender Kommunikation zwischen den Spielern sowie an der fehlenden Blocksicherung Ellwangens lag. Der erste Satz wurde somit 25:19 verloren. Dies brachte die Mannschaft der U18 weiblich so aus dem Konzept, dass selbst die zwei Auszeiten im zweiten Satz nicht mehr viel herausholen konnten und das Spiel nicht gewonnen werden konnte.
Im zweiten Spiel, in dem Mutlangen gegen Herbrechtingen/ Bopfingen spielte, konnten Julia Kurz und Teresa Rettenmeier wieder einmal ihre Fähigkeiten als Schiedsrichterin unter Beweis stellen. Ein schöner Beweis für den Zusammenhalt in dieser Mannschaft, dass Teresa einen Teil ihres Geburtstags in der Halle und sogar mit pfeifen verbrachte, obwohl sie selbst in dieser Saison nur selten spielen und trainieren konnte. Die Partie ging in einem spannenden Spiel 2:1 an Herbrechtingen.
Nach diesem spannendem Spiel durfte der Sieger letztendlich noch gegen die Ellwanger Mannschaft antreten. Diese hatte in der Spielpause ihr Selbstbewusstsein und ihre Spielstärke wiedergefunden und startete gut in den ersten Satz. Es gab einige gute Spielzüge, was vielleicht auch daran lag, dass die Spielweise der Bopfinger im Trikot von Herbrechtingen mehr zu der von den Ellwangern passte. Auf jeden Fall lagen beide Mannschaften zum Schluss fast gleich auf, bis Herbrechtingen an den Aufschlag kam. Jeweils bei 20:22 und 21:24 nahm die Ellwanger Trainerin zwei taktische Auszeitenund sprach ihren Spielerinnen Mut zu . Auch Marius Wagner zeigte sich vom Spiel seiner Mädels begeistert. Leider nützte das auch diesmal nichts und der erste Satz wurde 25:22 verloren.
Obwohl sich alle vornahmen es dann wenigstens im zweiten Satz den Herbrechtingern zu zeigen und zu siegen, funktionierte es wieder nicht. Blocks wurden nicht gesichert und aus Angst etwas falsch zu machen, ging oft keine Spielerin an den Ball bzw. waren zwei auf einmal da. So wurde der zweite Satz 25:17 verloren.
Der TSV Ellwangen U18 weiblich landet mit dieser Leistung auf dem vorletzten Tabellenplatz und kann trotzdem stolz auf seine Leistung sein. Im Vergleich zu letztem Jahr haben sich alle stark verbessert und das Zusammenspiel funktionierte von Spieltag zu Spieltag besser. An der Annahme wird noch intensiv gearbeitet damit die nächste Runde von den Mädels „gerockt werden kann“. (Zitat Sabine Leipold)