Baseball: TSV ELKS splitten beim Schwabenderby


Regionalliga Süd-Ost, Elks gegen Stuttgart Reds 2: 4-2 Niederlage und 5-10 Sieg

Am 28. April gastierten die Baseballer des TSV Ellwangen in der Hauptstadt bei den Stuttgart Reds.
arc-rc79(nih). Das erste Spiel der Begegnung sollte sich als so genanntens “low-scoring-game” heraus stellen. Dies bedeutet, dass beide Teams nur wenige Punkte auf die Anzeigetafel bringen konnten. Die Pitcher beider Teams hatten ihre gegnerischen Schlagmänner gut unter Kontrolle. Zwar punkteten die Elks bereits im ersten Durchgang einmal, aber die Hausherren aus Stuttgart ließen das nicht lange auf sich sitzen und konterten bereits im darauf folgenden Inning.
Der Gleichstand von eins zu eins konnte bis in das vierte Inning durch spektakuläre defensive Spielzüge der Elks gehalten werden. Alledings brachten die Stuttgarter im gleichen Inning mehrere Läufer auf die Bases und diese wurden durch weite Schläge, über die Outfielder der Elks, zu Punkten umgewandelt. Die Elks versuchten zwar den Rückstand wieder auszugleichen, was leider nicht gelang. Somit musste man sich mit vier zu zwei geschlagen geben.

Im zweiten Spiel des Tages konnten die Elks bereits im ersten Inning von den ungenauen Würfen des gegnerischen Werfers profitieren. Die ersten drei Schlagmänner der Elks wurden per Freilauf auf die Bases geschickt. Es folgten zwei Strikeouts ein Hit und weitere Freiläufe. Somit stand es bereits am Ende des ersten Durchgangs vier zu null für die Elks. Hervorragendes Pitching von Johannes Jakob sorgte dafür, dass die Stuttgarter bis ins vierte Inning nichts Zählbares auf die Anzeigetafel brachten. Währenddessen die Elks ihre Führung immer weiter ausbauten: Im fünften Inning hatten sich die Reds allerdings auf die Würfe von Jakob eingeschlagen und punkteten viermal.
Dies zwang Coach Leiter zu einem Pitcherwechsel. Für Jakob kam nun der Routinier Andreas Hunke auf den Werferhügel, der das Inning ohne weitere Punkteabgabe zu Ende brachte. In den letzten beiden Innings wurde bei der Aufstellung in der Verteidigung der Elks wild herumgewürfelt, um alle möglichen Alternativen auszuschöpfen. So kam es, dass sich Firstbaseman Nikolas Hallek nun als Catcher hinter der Homeplate und Shortstop Waldemar Jürgens auf dem Werferhügel wieder fanden. Diese agierten allerdings sehr sicher auf den ungewohnten Positionen und ließen in den beiden verbleibenden Durchgängen keine weiteren Punkte zu. Somit wurde das zweite Spiel des Tages mit zehn zu fünf gewonnen.
Coach Kai Leiter zeigte sich sichtlich zufrieden mit der Leistung seiner Spieler im zweiten Spiel und kann jetzt wohl auf weitere Alternativen in der Defensive zurückgreifen.