Baseball: TSV Elche erkämpfen Doppelsieg


Regionalliga Süd-Ost: Herrenberg Wanderers gegen TSV Ellwangen: 6-11 / 2-12

fb-MUCAm Sonntag, 12. Mai, spielten die ELKS bei den Herrenberg Wanderers.
(nih). In Spiel 1 hatten die ELKS sehr gegen die dortigen Wetterbedingungen zu kämpfen, die fast winterlich waren. Schnee war alles, was noch gefehlt hätte. Der Angriff der ELKS wollte bei solchen Bedingungen nicht wirklich ins Rollen kommen.
Beide Teams hatten vereinzelt ein paar Hits, jedoch wurde der Vorsprung der Gastgeber von Inning zu Inning größer. Somit hatte man bis ins fünfte Inning gegen einen 3 Punkte Vorsprung zu kämpfen. Ab dem sechsten Inning konnte sogar eine Führung von einem Punkt erreicht werden und auch das Wetter wurde nun besser und die Sonne kam zum Vorschein.
Jedoch glichen die Wanderers im folgenden Durchgang wieder aus und man ging in die Verlängerung. Erst im neunten Inning gelang den ELKS der Befreiungsschlag und sie punkteten fünfmal. Den Anfang machten dabei Constantin Toth und Jonas Vaas mit jeweils einem Basehit. Es folgte ein Opferungsschlag von Eric Fuchshuber und ein weites Double an den Outfieldzaun von Nikolas Hallek sorgte für eine komfortable Führung von fünf Punkten.
Dieses Punktepolster sollte sich als dick genug für den mittlerweile werfenden Pitcher Waldemar Jürgens herausstellen, der das Spiel ohne weitere Punkteabgabe nach Hause brachte.

Die zweite Partie begann so, wie die vorige beendet wurde. Und auch das Wetter schien zu halten: Man konnte sich von Beginn der Partie an auf die Würfe des Gegners einstellen und viele Punkte erzielen. Durch die Bank hinweg wurden von der Offensive der ELKS Punkte und Hits produziert.
Allen voran sind Bernd Schmidt, Jonathan Conzelmann und Andreas Eppler zu nennen, die mit jeweils zwei Hits die Offensivreihe der ELKS anführten. Im zweiten Durchgang konnte fünfmal und im dritten Durchgang sogar siebenmal gepunktet werden. Alexander Wanzek, der Werfer der ELKS konnte im zweiten Spiel des Tages sein zweites so genanntes “Complete Game” werfen. Das bedeutet, dass er das gesamte Spiel über auf dem Werferhügel verbringen durfte. Durch einen Vorsprung von zehn Punkten wurde das Spiel durch die so genannte “Mercy-Rule” (Gnadenregel) frühzeitig im fünften Durchgang abgebrochen und die im ersten Spiel benötigten Extra-Innings konnten wieder eingespart werden. Das Spiel wurde mit 12-2 gewonnen.

Zeitgleich verlor das Schülerteam knapp bei den Ulm Falcons, die Spielgemeinschaft Aalen/Ellwangen gewann souverän ihr zweites Spiel in Folge gegen die Schwäbisch Hall Renegades. Das Junioren Team musste sich am Vortag gegen übermächtige Tornados aus Mannheim geschlagen geben.