Baseball: Schülerteam unterliegt in Göppingen


Baseball Schülerliga 3 BW

(ph). Mit dieser 10-5 Niederlage in Göppingen hatte am 23. Juni niemand gerechnet:
Nach den beiden Erfolgen gegen die Green Sox war in dieser dritten Begegnung eigentlich Feiern angesagt. Aber die Jungs hatten ihre Rechnung ohne den Göppinger Trainer Geoff Atwater gemacht. Der hatte nämlich seinen stärksten Pitcher am Start, an dem sich die Elks-Schlagmänner die Zähne ausbissen. Lediglich im ersten Inning konnten die beiden Power-Hitter Felix Schiller und Rafael Lutz mit Basehits für die 1-0 Führung sorgen. Dann aber geschah lange Zeit nichts Zählbares mehr.

In seinem ersten Pitcher-Einsatz für die Elks begann Tim Hunke auf dem Werferhügel. Und er machte seine Sache richtig gut. Erst im 2. und 3. Inning punkteten die Green Sox zur 3-1 Führung. Dass erst im 5. Inning Hoffnung aufkam, lag an dem regelbedingten Pitcherwechsel nach vier geworfenen Innings. Bis dahin hatte der Göppinger Werfer 11 Elks-Spieler per Strike Out zurück auf die Bank geschickt.
Doch auch der zwischenzeitlich eingewechselte Ellwanger Pitcher Rafael Lutz konnte die Green Sox einigermaßen in Schach halten. Mit dem neuen Pitcher der Green Sox kamen die Ellwanger Jungs doch besser zurecht. Schläge ins Feld durch Dimitri Panagiotidis, Manuel deWit, Leopold Behr und Schneider Simon sorgten für den 3-3 Ausgleich.
Im Gegenzug erhöhte das Heimteam jedoch sofort auf 5-3. Trotz der anscheinend leichteren Pitches des Gegners gingen die Elks im sechsten Inning leer aus. Zurück in der Verteidigung erlebten die Elch-Youngsters ein Debakel. Viele Fehler in der Verteidigung verhalfen den “Socken” zur Maximalausbeute von 5 Punkten im Inning und der damit verbundenen 10-3 Führung. Lediglich durch erneute Basehits von Manuel deWit und Rafael Lutz gelang den Elks im siebten Inning noch eine Ergebnisverbesserung zum 10-5 Endstand.

Rückblickend muss man sagen, dass die Elks-Youngsters ein gleichwertiges Team waren, aber manche Spieler aufgrund Ihrer Leistungen am Schlag und in der Verteidigung mit den eigenen Nerven haderten und so nicht mehr den Kopf frei hatten, um konzentriert weiter zu spielen.

Für die Elks spielten Emil Behr, Rafael Lutz, Dimitri Panagiotidis, Leopold Behr, Schneider Simon, Konstantin Schiele, Tim Hunke, Felix Schiller, Manuel deWit, Jan Clemens.