Radsport: Daniel Walter rechtfertigt Kadernominierung


WtbKader14

Daniel Walter (2.vl) im Team des Württembergischen Radsport Kader

Am Wochenende, 24./25. Mai, bekam Daniel Walter von der TSV Ellwangen – Radsportabteilung zum ersten Mal die Möglichkeit, bei der mehrtägigen Süd-Pfalz Tour seine Leistung in der Schülerklasse U15 im Kreise des Landeskaders Württemberg unter Beweis zu stellen. In einem international besetzten Starterfeld, galt es sich gegen knapp 100 Fahrer durch zu setzen. Nicht zuletzt deshalb war die Aufregung vor dem Einzelzeitfahren zum Auftakt am Freitag sehr groß.

Mit einer tollen Leistung, und dem 24.Platz in der Tageswertung, konnte er dazu beitragen, dass sich sein Team nach dem ersten Tag auf den dritten Rang im Klassement wiederfand. Voller Euphorie ging es dann am Samstag erneut an den Start. Von Beginn an konnte sich das Team Württemberg 1 gut in der Spitzengruppe festsetzen. Als in der Schlussrunde durch den Sturz eines Teamkollegen die Gruppe auseinander zu reißen drohte, mussten nochmals alle Kräfte mobilisiert werden, damit nicht zu viele Punkte in der Teamwertung verloren gehen. Auch hier konnte Walter überzeugen, und mit dem 22.Rang an diesem Tag nochmals wertvolle Punkte fürs Team retten. Am Sonntag wurde deutlich mit welcher Härte am Schlusstag um die Punkte gekämpft wurde, als schon bei der Ersten von zehn Runden das Feld durch einen Sturz langezogen bei Start/Ziel erschienen ist. Durch tollen Teamgeist konnte die Lücke jedoch auch hier wieder geschlossen werden, ehe es in der dritten Runde zum Massensturz an der Spitze kam. Mit etwas Glück und einem kurzen  Ausflug ins Grüne, gelang es Walter auch hier erneut, sich aus dem Gerangel raus zu halten. Ebenfalls bedingt durch die vielen Stürze, wurde nun das Tempo an der Spitze nochmals erhöht, sodass die letzten Runden jenseits der 40km/h Durschnitt zurückgelegt wurden. Am Ende sprang auch hier als bester Württemberger ein hart umkämpfter 24.Rang in der Tageswertung heraus. Im Gesamtklassement war man mit der Mannschaft leider noch auf einen beachtlichen 7.Platz abgerutscht. Walter hatte jedoch mit einem 19.Platz in der Gesamtwertung sein Ziel unter den Top 20 zu landen erreicht, und seine Kadernominierung als zweitbester Württemberger mehr als gerechtfertigt.