Baseball: Bayern vs Schwaben 2 : 2


Regionalliga Süd-Ost: 6-8 Sieg und 11-1 Niederlage – Siegteilung auswärts @ Füssen Royal Bavarians

Mit Beginn der Rückrunde trafen die ELKS Herren am Sonntag, 6. Juli, diesmal in Auswärtsspielen, gleich wieder auf die Füssen Royal Bavarians, denen man am Wochenende zuvor schon einen Sieg abluchsen konnte.

fus-0607-c9810

Foto: Der junge Ellwanger Johannes Jakob festigt seinen Platz als Einwechselwerfer in der Regionalliga. (Foto: geb)

Füssen (nih). Durch die zwei Spiele kurz zuvor wusste man, dass man sich auf eine geschlossene Defensive und eine angriffsstarke Offensive einstellen muss.
Das erste Spiel startete mit einem Crescendo von Seiten der ELKS, als der Lead-Off Schlagmann der ELKS, Jonathan Conzelmann, gleich bei seinem ersten Schlagversuch den Ball über den Outfieldzaun schlug. Er sorgte somit für die frühe Führung für den TSV Ellwangen, doch das sollte es noch nicht gewesen sein:

Es folgte ein Walk (Freilauf) für Anton Dinski und weitere Hits von Marlowe Peter und Nikolas Hallek, ehe die gegnerische Verteidigung es schaffte ihre benötigten Outs zu produzieren. So sollte auch der Rest von Spiel 1 verlaufen. Die Royal Bavarians schafften es zwar im fünften Durchgang nochmals auf einen Punkt heran zu kommen, allerdings bauten die ELKS ihre Führung im nachfolgenden Durchgang nochmals durch eine geschlossene Team-Offensivleistung weiter aus und man gewann das erste Spiel mit 8-6.

Diesen Schwung wollte man natürlich mit in die zweite Partie des Tages mitnehmen, was anfänglich auch gelang. Wieder konnte man gleich im ersten Durchgang gegen den Gastgeber punkten und im Gegenzug Punkte verhindern. Allerdings schlichen sich im dritten Durchgang ungewohnte Fehler in der sonst so sicheren Verteidigung der ELKS ein und der Gegner schlug den Ball immer genau in die Lücken, wodurch man vier gegnerische Punkte hinnehmen musste. Daraufhin reagierte das Trainergespann um Marlowe Peter und Jonathan Conzelmann mit einem Werferwechsel.

Aber auch das sollte die gegnerischen Schlagmänner nicht unter Kontrolle bringen und es rasselte weiter munter gegnerische Punkte. Noch dazu hatte man mit der herrschenden Hitze auf dem Baseballfeld zu kämpfen, da man nur mit zehn Spielern anreiste und bereits eine verletzungsbedingte Auswechslung hatte. Dadurch sah man sich im fünften Durchgang einem 11-1 Rückstand entgegen und das Spiel wurde durch die so genannte Mercy-Rule vorzeitig beendet.