TSV-Rollers im Endspiel der Württembergischen Meisterschaft


Rollstuhlbasketball – Württembergische Meisterschaft in Tübingen, 13./14. September

Die TSV-Rollers konnten sich in ihrer Gruppe durchsetzen, spielten zunächst gegen FA Göppingen einen 50:11 Sieg heraus. Anschließend gewannen sie nach Spielverlängerung 28:26 gegen RSKV Tübingen. Das Endspiel gegen die TSV-Rollers gewann der SKV Ravensburg mit 28:20.

Im ersten Gruppenspiel gegen FA Göppingen hatten die Ellwanger wenig Gegenwehr und gewannen verdient mit 50:11. Im zweiten Spiel  gegen RSKV Tübingen konnten die TSV-Rollers zunächst mit 8:2 in Führung gehen, wurden dann aber von Tübingen immer mehr unter Druck gesetzt und lagen kurz nach der Halbzeit mit 23:14 zurück. Doch dann legten die Ellwangen nochmals los und es stand nach der regulären Spielzeit 26:26. In der Nachspielzeit avancierte  dann der Ellwanger Centerspieler Wallkum zum Matchwinner, indem er den entscheidenden Korb zum 28:26 erzielte. Dies bedeutete den Einzug ins Endspiel.
Im Endspiel ging es gegen die Regionalligamannschaft, SKV Ravensburg. Die Ellwanger legten einen furiosen Start hin und gingen mit 11:4 in Führung. Doch dann wurde der mit 3 Fouls belastete Fürst in der Mitte der 1.Halbzeit herausgenommen.  Dies gab einen Bruch im Spiel der Ellwanger und die erfahrenen Ravensburger Spieler kamen immer mehr auf. So stand es kurz nach der Halbzeit 17:14 für Ravensburg. Dann versuchten die TSV-Roller nochmals alles, um doch noch den Sieg zu erringen. Doch die Routiniers in der Mannschaft des SKV Ravensburg konnten ein ums andere Mal Punkten, während die Ellwanger einige Chancen zur Resultatverbesserung vergaben. Am Ende mussten sich die Ellwanger mit 28:20 geschlagen geben.
Punkte für Ellwangen: Fürst 31, Wallkum 22, Burgaz 17, Reining 14, Hofelich 12, Rettenmaier 2, Rieger, Walter