Volleyball: Herren verlieren packenden Pokalkrimi


10801526_879356492084227_41159114664600813_nKnappe Niederlage gegen Drittligist DJK Aalen

Vor einer Rekordkulisse von ca. 150 Zuschauern lieferten sich die Herren des TSV Ellwangen, am Freitag den 07.11.2014 in der heimischen Rundsporthalle, ein packendes und enges Lokalderby im VLW-Landespokal mit der Drittligamannschaft der DJK Aalen. Die Männer von der Jagst gaben sich nach großem Kampf und der besten Saisonleistung, erst im Tie-Break mit 2:3 geschlagen.

Nach dem erfolgreichen Ausflug an den Kappelberg zum SV Fellbach 4 am vergangenen Spieltag in der Landesliga-Nord, welcher mit 3 Punkten belohnt wurde, empfingen die Ellwanger Volleyballherren nun in der zweiten Runde des VLW-Landespokals, die Herren der DJK Aalen aus der Dritten Liga. Auf dem Papier schienen hier die Rollen klar verteilt, spielen die Aalener doch drei Spielklassen höher als die Ellwanger Jungs. Die ausgegebene Marschrichtung lautete deshalb, das neugewonnene Selbstbewusstsein und die mentale Stärke zu nutzen und die DJK Aalen um Trainer Frieder Henne zumindest gehörig zu ärgern, vielleicht sogar das unmögliche möglich machen und das Spiel für sich zu entscheiden. Zudem stand Markus Schimpf in diesem Spiel seit seiner Verletzung beim letzten Heimspieltag, erstmals wieder zur Verfügung und wurde von Coach Hirschmiller als Libero eingesetzt, um die Abwehr zu verstärken. Außerdem nahm Jonas Lingel für dieses Highlight nochmals als zweiter Zuspieler auf der Bank Platz.

Den Start des ersten Satzes verschliefen die Jungs von der Jagst leider wie so oft, sodass Sie von Anfang an einem Rückstand von zwischenzeitlich 7 Punkten hinterherlaufen mussten. Starke Aufschläge und Angriffe auf Seiten der Aalener führten dazu, dass die Nervosität der Männer um Kapitän Winfried Lingel erst zur Mitte des ersten Satzes nachließ und den Aalenern, durch eine starke Aufschlagserie von Tom Wenczel, Punkt um Punkt abgerungen werden konnte. Der Satz ging dennoch relativ knapp mit 20:25 an die DJK aus Aalen.
Waren die Aktionen auf Ellwanger Seite im ersten Satz noch von Nervosität und Übermotivation gekennzeichnet, so verlief das erste Drittel von Satz Nummer zwei nahezu ausgeglichen. Beide Seiten erhöhten das Risiko in Angriff und Aufschlag und konnten so die jeweilige Gegenseite in Bedrängnis bringen. Eine wiederum starke Aufschlagserie des Aalener Kapitäns Aleksandar Maric ließ die Gäste auf erneut 7 Punkte Vorsprung davonziehen. Dieser Vorsprung konnte allerdings durch eine Aufschlagserie des Überragenden Jugendspielers Tom Wenczel nahezu egalisiert werden. Der weitere Satzverlauf war durch hochklassiges und technisch hohes Niveau auf beiden Seiten gekennzeichnet. Den Satz konnten dann aber doch die Drittligisten aus Aalen mit 21:25 für sich entscheiden.

Die anschließende Ansprache von Trainer Hirschmiller und der unbedingte Wille der Männer von der Jagst, den Ellwanger Fans zeigen zu wollen, was die Herren des TSV Ellwangen zu leisten im Stande sind, brachte dann die Wende im Spiel. Angefeuert von einem lautstarken und zahlreich erschienenen Ellwanger Publikum, drehten die Jungs von der Jagst nun auf. Basierend auf einer starken Annahme um Markus Hoffmann und Ralph Kieininger, konnte Zuspieler Winfried Lingel seine Angreifer variabel in Szene setzen und die Ellwanger Jungs erspielten sich Punkt um Punkt einen kleinen Vorsprung. Diesen Vorsprung konnten Sie durch großen Kampf, überlegtes Spiel und den Glauben an sich selbst bis zum Satzgewinn von 26:24 halten.

Im vierten Satz waren die Ellwanger dann endgültig im Spiel. Starke Aufschläge und eine stabile Annahme, sowie ein intelligentes Zuspiel durch Kapitän Winfried Lingel, ermöglichten einen spektaktulären Angriff nach dem anderen. Wurde der Ball nicht sofort im Angriff zum Punkt gemacht, so standen der Ostalbblock wie eine Wand und die Abwehr so sicher wie in kaum einem Spiel der Ellwanger zuvor. Das i-Tüpfelchen in diesem Satz machte die Kulisse auf der Tribüne in der Ellwanger Rundsporthalle aus. Die Fans & Zuschauer des TSV sahen ein Spiel mit Kampf um jeden Punkt auf höchstem Volleyballniveau und belohnten die Leistung der Mannen mit Sprechchören und frenetischem Jubel zum deutlichen Satzgewinn von 25:21 für die Jungs des TSV.

Nun hieß es also Tie-Break. War es die von allen gefallene Anspannung nach diesem deutlichen Satzgewinn oder die Angst vor der eigenen Courage – jedenfalls konnte in diesem alles entscheidenden Satz die Mannschaft des TSV ihre Leistung der vorherigen beiden Sätze nicht mehr aufs Parkett bringen. Zwei Aufschlagserien gleich zu Beginn des Tie-Break auf Seiten der DJK Aalen, brachten die Mannen um Kapitän Aleks Maric uneinholbar mit 7:1 in Front. Diesen Rückstand konnten die Jungs um Trainer Hirschmiller an diesem Abend leider nicht mehr einholen, sodass der Satz mit 5:15 und somit der Sieg mit 2:3 und der Einzug in die dritte Runde des VLW-Landespokals an den Drittligisten aus Aalen gingen.

Ungeachtet der knappen Niederlage, können die Jungs von Trainer Hans-Bernd Hirschmiller zurecht Stolz auf ihre Leistung sein, hatten Sie die drei Klassen höher spielenden Aalener, in einer hochklassigen Partie, doch am Rande einer Niederlage. Diesem Umstand und dem frenetischen Applaus des Publikums nach Spielende geschuldet, fühlte sich diese knappe Niederlage für die Ellwanger Herren wie ein Sieg an.

Am kommenden Samstag, den 15.11.2014, steht nun aber wieder der Ligaalltag an. Vor heimischem Publikum in der Ellwanger Rundsporthalle, können die Männer von der Jagst ein weiteres Mal unter Beweis stellen, was in Ihnen steckt. Der erste Gegner an diesem Abend wird der starke Aufsteiger aus Durlangen/Spraitbach sein. Im zweiten Spiel treffen die Ellwanger dann auf den Dauerrivalen aus Remshalden.
Spielbeginn ist um 17.00 Uhr. Für das leibliche Wohl ist in bekanntem Maße bestens gesorgt. Der Eintritt ist frei.

TSV Ellwangen: Jannis Hirschmiller, Michael Hirschmiller, Markus Hoffmann, Ralph Kieninger, Jonas Lingel, Karrrle Lingel, Winfried Lingel, Martin Pfitzer Markus Schimpf, Tom Wenczel, Simon Ziegler
Trainer: Hans-Bernd Hirschmiller