Volleyball: Heimspieltag der gemischten Gefühle


herren1_2014Die Ellwanger Landesliga-Volleyballer beendeten den vergangenen Heimspieltag gegen den SV Fellbach 4 und den TV Hausen 2 mit einem weinenden und einem lachenden Auge.

Am Samstag, 24.01.2015, lieferten die Männer von der Jagst zwei völlig gegensätzliche Spiele in der heimischen Buchenberghalle ab. Gegen den Tabellenletzten SV Fellbach 4 verloren die Jungs um Kapitän Winfried Lingel nach einer absoluten Nichtleistung verdient mit 1:3. Das zweite Spiel gegen den Tabellenvierten aus Hausen verlief absolut gegensätzlich. Mit einer überzeugenden und konzentrierten Leistung gewannen die Virngrundler vor knapp 100 Zuschauern verdient und deutlich mit 3:1. Nach diesem Spieltag stehen die Landesligaherren weiterhin auf dem zweiten Platz der Tabelle, vier Punkte hinter dem Tabellenführer aus Ludwigsburg und ebenfalls 4 Punkten Vorsprung auf den Tabellendritten aus Durlangen/Spraitbach.

Im ersten Spiel des Abends stand dem TSV Ellwangen die Mannschaft des SV Fellbach 4 gegenüber. Der Tabellenletzte aus Fellbach stand vor dem Spieltag auf einem direkten Abstiegsplatz und somit mit dem Rücken zur Wand. Schon vor Beginn des Spiels beim Aufwärmen und Einspielen, war den Jungs um Trainer Hans-Bernd Hirschmiller eine gewisse Unkonzentriertheit und fehlende Lockerheit anzumerken. Die warnenden Worte von Trainer Hirschmiller schienen leider ungehört zu verhallen.

Der erste Satz startete jedenfalls zerfahren und mit wenig Struktur im Ellwanger Spiel. Sämtliche Mannschaftsteile leisteten sich Aussetzer, wie sie in der gesamten bisherigen Saison noch nicht vorgekommen waren. Auch mehrere Wechsel und Auszeiten auf Seiten des TSV Ellwangen änderten nichts an der Tatsache, dass der erste Satz verdient mit 22:25 den Fellbachern überlassen werden musste.
Im zweiten Satz konnten sich die Männer um Kapitän Winfried Lingel etwas steigern und konnten diesen mit 28:26 für sich entscheiden. Mangelnde Präzision im Angriff, ein löchriger bis nicht vorhandener Block und leichte Fehler in Aufschlag, Annahme und Abwehr führten dazu, dass sich die Jungs von der Jagst auch in Satz 4 und 5 den Kappelbergstädtern mit 24:26 bzw. 22:25 geschlagen geben und somit das Spiel mit 1:3 an den SV Fellbach 4 abgeben mussten.

Frustriert und mit hängenden Köpfen, schlichen die Männer des TSV Ellwangen vom Feld und versammelten sich in den Katakomben der Buchenberghalle um ihren Trainer Hans-Bernd Hirschmiller, der es schaffte, mit deutlichen, aber motivierenden Worten die Mannschaft wachzurütteln und auf den Gegner des zweiten Spiels, den TV Hausen 2, einzuschwören.

Nach dieser Ansprache gingen die Jungs von der Jagst in die Vorbereitung auf das zweite Spiel des Abends. Schon zu Beginn der Aufwärmphase, beim obligatorischen Aufschlag-Annahme Spiel sah man eine Mannschaft des TSV Ellwangen, die im Gegensatz zum ersten Spiel des Abends, wie ausgewechselt schien. Der Spaß und die Lockerheit, aber auch die nötige Fokussierung auf das anstehende Spiel war jedem einzelnen Spieler nun wieder deutlich anzusehen.

So starteten die Jungs um Kapitän Winfried Lingel auch entsprechend motiviert und schwungvoll in den ersten Satz gegen die ehemaligen Drittligavolleyballer des TV Hausen 2. Starke und platzierte Aufschläge und Angriffe, sowie eine sicherer Annahme um Martin Pfitzer, Tom Wenczel, Markus Hoffmann und Ralph Kieninger, brachten den TSV bis zum Stande von 16:13 konstant mit 2-3 Punkten in Führung. Anschließend lieferten sich beide Mannschaften bis zum Stande von 24:23 ein packendes Duell auf absolutem Topniveau. Das der erst Satz doch noch mit 24:26 verloren ging lag unter anderem an 3 aufeinander folgenden krassen Fehlentscheidungen des Schiedsgerichts, welche zu 3 direkten Punkten und somit zum Satzgewinn für den TV Hausen 2 führten.

Dessen unbeirrt und nach einer kämpferischen Ansprache von Trainer Hirschmiller, spielten die Männer von der Jagst auch im zweiten Satz weiterhin konzentriert und selbstbewusst auf. Kleinere Aufschlagserien von Winfried Lingel, Martin Pfitzer, Tom Wenczel und Markus Hoffmann, brachten die Männer von der Jagst Punkt um Punkt dem Satzgewinn näher. Ein nun immer stabiler stehender Block, gepaart mit einem um jeden Ball kämpfenden Libero Markus Schimpf, ermöglichten es Zuspieler Winfried Lingel, sein gewohnt sicheres und variables Zuspiel aufzuziehen und seine Hauptangreifer entsprechend sehenswert in Szene zu setzen. Satz Nummer 2 ging somit folgerichtig und verdient an die Jungs des TSV Ellwangen.

In Satz Nummer drei schenkten sich beide Teams wenig und lieferten sich einen offenen Schlagabtausch mit einigen Sehenswerten Aktionen auf beiden Seiten. Vor allem im Angriff, Block und Annahme fanden die Virngrundstädter nun wieder zu ihrer gewohnten Sicherheit und zeigten den ein oder anderen Staffelangriff, sowie wuchtige Hinterfeldangriffe. Hieraus resultierte ein zwar knapper, aber nie gefährdeter Satzgewinn von 25:23 für den TSV aus Ellwangen.

Im vierten Durchgang sollte nun also die Entscheidung her. Entsprechend selbstbewusst und eingestellt gingen die Schützlinge von Trainer Hirschmiller in den letzten Satz des Abends. Die rund 100 Zuschauer sollten nun gewohnt hochklassigen Landesligavolleyball geliefert bekommen, um für die schlechte Leistung im ersten Spiel des Abends entschädigt zu werden. Dieser Erwartung konnten die Ellwanger Jungs gerecht werden und zeigten nun wieder, warum sie zu Recht auf dem Relegationsplatz in die Oberliga stehen. Schnelles und platziertes Angriffsspiel, aus einer nun absolut gefestigten Annahme heraus, ebnete den Weg zum Satzgewinn. Der nun ein ums andere Mal eindrucksvoll zupackende Block, vor allem über Diagonalangreifer Ralph Kieninger, konnte die Hoffnungen des TV Hausen auf einen Tie-Break im Keim ersticken. Die nun folgenden Aufschlagsserien von Winfried Lingel und Tom Wenczel, sowie ein weiterhin sicherer Annahme- und Abwehrverbund, aber auch die ein ums andere Mal wuchtig ausgespielten Angriffe der beiden Hauptangreifer Markus Hoffmann und Tom Wenczel bescherten den Landesliga-Volleyballern des TSV dann den verdienten 25:18 Satzgewinn. Somit endete auch das Spiel verdient und deutlich mit 3:1 gegen den TV Hausen 2.

Dieser deutliche Sieg gegen einen starken Gegner aus Hausen, nach der bitteren aber absolut verdienten Niederlage gegen Fellbach 4 zeigt, dass die Mannschaft des TSV Ellwangen in dieser Saison endlich in der Lage ist, Rückschläge wegzustecken, sich wieder aufzuraffen und auf die Siegerstraße zurückzukehren.

Nach diesem Heimspieltag stehen die Herren 1 des TSV Ellwangen weiterhin auf dem zweiten Tabellenplatz der Landesliga Nord, da die Verfolger der SG VBF Durlangen/VC Spraitbach ihr Heimspiel gegen den SSV Geißelhardt ebenfalls mit 1:3 verloren geben mussten. Somit hat sich an der Ausgangssituation der Männer von der Jagst nicht viel geändert, denn noch ist alles möglich.

Die nächste Möglichkeit weitere 3 Zähler auf die Habenseite des Ellwanger Punktekontos zu bringen, besteht am 07.02.2015 ab 14:00 Uhr beim SV Fellbach 3. Gespielt wird dann in der Gäuäckersporthalle 2 in Fellbach. Die Herren 1 freuen sich schon jetzt über mitreisende Fans und zahlreiche Unterstützung.

TSV Ellwangen: Jannis Hirschmiller, Michael Hirschmiller, Markus Hoffmann, Ralph Kieninger, Karrrle Lingel, Winfried Lingel, Martin Pfitzer, Markus Schimpf, Lenard Schwenk, Tom Wenczel, Simon Ziegler
Trainer: Hans-Bernd Hirschmiller