T-Ball-Turnier in Ulm: Baseballspaß für die Kleinsten


17. MAI 2015 – U8-T-BALL TURNIER

“RED ELKS” geben Debüt in Ulm

Ulm (beh): Am Sonntag gaben die jüngsten TSV-Baseballer ihr Debüt auf dem Platz der Ulmer Falcons. Hier trafen sich die Mannschaften aus Tübingen, Heidenheim, Stuttgart, Ulm und Ellwangen zum Turnier.

t-ball-ulm-2015Nur die Trikots sind noch zu groß: Die jüngsten Elche mit ihren Stuttgarter Teamkollegen spielten am 17. Mai in Ulm. Ganz links der Ellwanger Coach Rainer Schiele  (Foto: beh)
 

Die fünf kleinen TSV-Spieler Helene Behr, Leon und Lukas Helwer, Luise Pfisterer und Ferdinand Schiele bildeten die Mannschaft der unter 8 jährigen T-Baller der Elks. Da beim T-Ball 10 Spieler auf dem Platz benötigt werden, wurde die Mannschaft mit fünf T-Ballern der Stuttgarter Reds komplettiert. Auf den Zuschauerrängen wurde schnell ein Name für diese Symbiose gefunden und das Team “Red Elks” getauft.

Gleich das erste Spiel wurde gegen die Gastgeber bestritten, die offensichtlich bereits über mehr Erfahrung im T-Ball verfügten. Vorsichtshalber wurden trotzdem zu Beginn allen Spielern nochmals die wichtigsten Spielregeln erklärt:
-Der Ball wird von einem T(-Ständer) geschlagen
-Ein Halbinning endet, wenn jeder Spieler einmal am Schlag war

Die Red Elks mussten am Ende des Spieles den Sieg knapp den Falcons mit 20-23 Punkten überlassen, was jedoch die Freude am Spiel in keiner Weise trübte.
Coach Schiele hatte in der Pause alle Hände voll zu tun, den Spielern die Toiletten zu zeigen, Schuhe zu binden und die etwas zu groß geratenen Trikots in die Hosen zu stopfen. Und dann ging es schon wieder zurück auf das Spielfeld, diesmal gegen die Tübinger Hawks.
Aus den Erfahrungen des ersten Spiels profitierend, lief es im zweiten noch besser: Punkt um Punkt erkämpften sich die Red Elks den Sieg. Am Ende zeigte die Anzeigetafel das stolze Ergebnis von 31-8 Runs.

Insgesamt war das Turnier bei allen Mannschaften von sehr viel Spielfreude geprägt. Jeder war am Schlag, jeder hatte seine Runs und am Ende fuhren alle zufrieden, müde und in Vorfreude auf das Turnier am 5. Juli in Heidenheim nach Hause.

Bericht von Familie Behr