Radsport: Erneut kein Glück bei der Rad DM Straße


Daniel Walter vom TSV Ellwangen kann Rennen in Nidda nicht beenden –

Daniel DMNidda, 28. Juni 2015 (mw).  „Wenn du kein Glück hast, kommt meist auch noch Pech dazu“, dies waren die Worte des Landesverbandstrainers Württemberg nach dem Rennen zur Deutschen Meisterschaft der Rennradfahrer Straße männliche Jugend U17 vergangenen Sonntag in Nidda nahe Frankfurt.

Hochmotiviert und gut vorbereitet hatte sich Daniel bei herrlichem Sommerwetter auf dem 23 km langen Rundkurs, welcher drei Mal zu umrunden war, doch einiges vorgenommen. Da allen Jugendlichen die Nervosität doch deutlich anzumerken war, setze er sich gleich nach dem Start im vorderen Feld fest. Als schon am Ortsausgang der erste Sturz erfolgte, schien dies auch auf zu gehen. Bei Kilometer sechs passierte es dann:

Durch Unachtsamkeit kam der Fahrer vor ihm zu Fall. Daniel konnte einen Sturz zwar noch vermeiden, aber das Rennen erst wieder aufnehmen, nachdem er vom WRSV Mannschaftswagen ein neues Vorderrad bekommen hatte. Nun galt es alle Kräfte zu mobilisieren, um den Anschluss ans Feld so schnell wie möglich nochmals her zu stellen. Sehr bitter, denn nur noch wenige Meter vor dem Zusammenschluss musste er durch eine Tempoverschärfung das Feld ziehen lassen. Fortan bewies er Moral, und fuhr ohne jegliche Chance allein seine Runden.

Eine bittere Erfahrung beim Saisonhöhepunkt, aber Kopf hoch, denn schon in zwei Wochen mit dem Sichtungsrennen des BDR in Leutkirch steht das nächste wichtige Rennen auf dem Programm.