Volleyball, Herren: Erfolgreiche Relegation bedeutet Klassenerhalt


Die Ellwanger Landesligavolleyballer konnten beim Relegationsturnier zum Verbleib in der Landesliga des VLW, am Sonntag den 10.04.2016 in der Mutlanger Heidehalle eine überzeugende Leistung zeigen. Sowohl gegen die Bezirksligisten der SG MADS Ostalb 3 und der SG Kornwestheim/Freiberg, aber vor allem gegen die Landesligisten des TSV Bad Saulgau, konnten die Mannen von der Jagst in allen Belangen überzeugen und das Relegationsturnier für sich entscheiden.

Nach zahlreichen verletzungsbedingten Ausfällen von Leistungsträgern, einem Trainerwechsel und diverser unglücklich verlorenen Partien während des gesamten Saisonverlaufs 2015/2016 in der Landesliga-Nord, fanden sich die Virngrundrecken am Ende der Spielzeit auf dem Relegationsplatz zum Abstieg in die Bezirksliga wieder.

Auch im Vorfeld des Relegationsturniers konnten die Männer von der Jagst ihr Lazarett nicht komplett leeren. Auf Diagonalangreifer Michael Hirschmiller musste nach überstandener Schulter-OP weiterhin verzichtet werden, aber auch Libero und Rückhalt in der Ellwanger Abwehr Markus Schimpf, musste seine aktive spielerische Teilnahme an der Relegation leider kurzfristig verletzungsbedingt absagen. Was das Team allerdings auszeichnet ist, dass sowohl Hirschmiller, als auch Schimpf das Team am Tag des Relegationsturniers vor Ort moralisch unterstützten. Die Losung war klar: Aus den ersten drei Spielen des Turniers wollte man möglichst mit 3 Siegen hervorgehen, um sich direkt für den Verbleib in der Landesliga zu qualifizieren.

Im ersten Spiel des Tages stand die junge Truppe der SG MADS Ostalb 3 auf dem Programm. Die vornehmlich aus Jugendspielern des TSV Mutlangen bestehende Mannschaft, konnte sich in der Bezirksliga-Ost auf Anhieb den Relegationsplatz zur Landesliga ergattern. Dementsprechend gewarnt und hellwach gingen die Virngrundvolleyballer die Partie an. Platzierte und druckvolle Aufschläge, gepaart mit starker Annahme und variablem Zuspiel, ebnete den Ellwanger Angreifern um Markus Hoffmann, Chris Kopp und Jannis Hirschmiller den Weg um ein ums andere Mal Angriffsbälle krachend im gegnerischen Feld unterzubringen. Folgerichtig konnte der erste Satz ungefährdet und deutlich mit 25:19 gewonnen werden. Zu deutlich vielleicht, denn im zweiten Satz kehrte der Schlendrian ins Ellwanger Spiel zurück. Annahme und Aufschlag wurden unpräzise, was sich natürlich auf Zuspiel und Angriff auswirkte. Überdies stand der Virngrundblock nicht mehr wie gewohnt und so musste der Satz mit 20:25 an die SG MADS Ostalb 3 abgegeben werden. Entsprechend eingestellt durch Coach Schwenk starteten die Ellwanger Volleyballer furios in den Entscheidungssatz und erspielten sich schon zu Beginn des Satzes eine komfortable Führung. Durch eine nun wieder überzeugende Leistung, konnte der Entscheidungssatz mit 15:9 und somit das Spiel mit 2:1 für Ellwangen entschieden werden.

Die zweite Partie des Tages führte die Virngrundrecken gegen die SG Kornwestheim/Freiberg. In Satz 1 konnten die Mannen von der Jagst ihr druckvolles Spiel nicht wie gewohnt aufziehen  und sahen vor allem über die Mittelangreiferposition kein Land. Folgerichtig ging der Satz mit 20:25 an die Jungs aus dem Raum Ludwigsburg. Die Hereinnahme von Mittelblocker Karrrle Lingel zu Beginn von Satz 2, ein wieder stabil spielender Annahmeverbund, sowie starke Aufschläge führten dazu, dass Zuspieler und Kapitän Winfried Lingel seine Angreifer wieder gekonnt in Szene setzen konnte. Vor allem Chris Kopp konnte über die Diagonalposition immer wieder sehenswert punkten und Satz Nummer 2 endete verdient mit 25:17 für Ellwangen. Auch hier musste also ein Entscheidungssatz her. In diesem legten die Mannen von der Jagst gleich zu Beginn los wie die Feuerwehr und konnten sich einen 6 Punkte Vorsprung erspielen. Durch eine starke Teamleistung konnte auch dieser Tie-Break schließlich mit 15:9 gewonnen werden.

Nun hieß es sich also im Finale des Turniers gegen die mit ehemaligen Spielern der zweiten Bundesliga, der Regional- und der Oberliga besetzte Mannschaft des TSV Bad Saulgau durchzusetzen um sich direkt für den Verbleib in der Landesliga zu qualifizieren. Vor allem der im Spiel gegen Kornwestheim von Coach Schwenk geschonte Hoffmann führte mit krachenden Angriffen das Team im ersten Satz an. Sowohl im Abwehrverhalten um Routinier Pfitzer und Youngster Jannis Hirschmiller, als auch im Zuspiel und Diagonalangriff mit Chris Kopp, konnten die Ellwanger Volleyballer nun ihre ganze Klasse zeigen und gewannen den ersten Satz deutlich mit 25:18.

In Satz Nummer 2 spielten die Männer von der Jagst konzentriert auf und konnten das Publikum immer wieder durch sehenswerte Angriffe, tolle Rettungsaktionen und krachende Blockpunkte beeindrucken. Als Chris Kopp den finalen Punkt zum 25:23 für Ellwangen verwandelte, kannte die Freude über den Verbleib in der Landesliga kein Halten mehr und es hallte Lautstark durch die Halle „Landesliga, Landesliga, Hey, Hey!“.

Mit dieser durchweg überzeugenden Leistung konnten die Herren 1 des TSV Ellwangen einen versöhnlichen Schlussstrich unter die Saison 2015/2016 ziehen und gehen nach einer Auszeit Mitte Mai mit wieder komplettem Kader in die Vorbereitung auf die neue Saison 2016/2017.

Die Herren 1 bedanken sich recht herzlich für die zahlreiche und lautstarke Unterstützung der Ellwanger Fans während allen Heim- und Auswärtsspielen!

TSV Ellwangen: Jannis Hirschmiller, Lenard Schwenk, Markus Hoffmann, Karrrle Lingel, Chris Kopp, Winfried Lingel, Ralph Kieninger, Martin Pfitzer, Tobias van der Jagt, Tom Wenczel, Simon Ziegler, Michael Hirschmiller, Markus Schimpf

Coach: Jürgen Schwenk