Volleyball: Damen 1 müssen erneut Auswärtsniederlage einstecken


Damen 1 erleiden erneute 3:0 Auswärtsniederlage

Mit stark ersatzgeschwächtem Kader stand am vergangenen Samstag, dem 03.12.2016, das Auswärtsspiel gegen die bis dato punktgleiche SG VolleyAlb an. Dass auch die restliche Mannschaft teils gesundheitlich angeschlagen war, tat zwar ihr Übriges, soll jedoch keine Rechtfertigung für die erneut relativ deutliche 3:0-Auswärtsniederlage sein.

Mit 8 Spielerinnen inkl. Libera Evi Köder trat man an. Der Gegner war dabei kein unbekannter, da man sich schon in der vergangenen Saison im Pokal gegenüberstand. Allerdings ließ ein Blick auf die zurückliegenden Partien der Saison wenig Aufschluss über die aktuelle Stärke zu, da zum einen gegen stark einzuschätzende Mannschaften gewonnen, dagegen gegen Mannschaften im hinteren Tabellendrittel verloren wurde. Bereits beim Einspielen zeigte sich aber, dass es für die Mannschaft der SG getreu ihrem Motto tatsächlich nur ein Gas geben sollte – nämlich „Vollgas“.

So fiel es den TSV-Mädels gleich zu Beginn schwer, überhaupt in die Partie zu finden. Ehe man sich umsah, endete nach starkem Aufschlag oder Angriff der SG ein Ball im Feld der Ellwangerinnen oder aber an der niedrigen Hallendecke und der Satz folgerichtig mit 25:11.

Der zweite und dritte Satz zeigte ähnliche Phasen. Die Wege für Zuspielerin Melli Kopp waren nach wie vor zu weit, um ein durchweg variables Zuspiel aufziehen zu können. Wenn dies jedoch möglich war, fanden die TSV-Mädels meist nicht die Durchschlagskraft oder nötige Cleverness, die es gegen einen guten Block-Abwehrverbund auf Gegnerseite gebraucht hätte. Bei längeren Ballwechseln zog man zudem meist aufgrund von Abstimmungs- und Zuordnungsschwierigkeiten den Kürzeren und belohnte sich nicht für den geleisteten Aufwand. So endeten nach nicht einmal einer Stunde Spielzeit auch Durchgang 2 und 3 sehr deutlich mit 25:18 und 25:14 und das Spiel mit 3:0.
Zwar gab die Mannschaft um Trainer Martin Pfitzer und Tom Wenczel zu keiner Sekunde des Spiels auf. Letzten Endes war auf Ellwanger Seite jedoch leider zu wenig Gegenwehr zu verzeichnen, um an diesem Tag gegen einen etablierten Bezirksligisten zu punkten.

TSV Ellwangen: Jana Bareiß, Eva-Maria Köder, Melanie Kopp, Lea Liss, Andrea Stelzer, Karin Stelzer, Helen Stolz, Seren Tavur

Trainer: Martin Pfitzer & Tom Wenczel

Autor: Helen Stolz