Basketball: Mustangs verlieren Landesligadebüt in Marbach


Basketball Landesliga, 23. September 2018 – Mustangs verlieren Landesligadebüt in Marbach mit 78:62 –

Am Sonntag gaben die TSV Basketballer ihr Debüt in der Landesliga Nordwürttemberg auswärts beim TV Marbach. Die Marbacher gingen als Absteiger aus der Oberliga als Favorit in die Partie.

Die ersten Minuten der Begegnung gehörte auch gleich den Gastgeber, die mit zwölf Mann sofort auf 8:0 davonzogen. Die Ellwanger mussten sich erst einmal an das spürbar höhere Tempo gewöhnen. Erst zum Ende des ersten Viertels gelang es den Rückstand zu verkürzen, vor allem durch gute Aktionen in Korbnähe. Das zweite Viertel war dann aber aus Sicht der Mustangs zum Vergessen. Die Marbacher trafen aus allen Lagen und vorne wollte der Ball einfach nicht durch die Reuse fliegen. Die Konsequenz war ein 43:30 Rückstand zur Halbzeitpause.

Nach dem Seitenwechsel ging es jedoch so weiter, bis Trainer Klaus Herbert beim Zwischenstand von 52:32 eine Auszeit nahm und auf Zonen-Verteidigung umstellte. In Folge dieser Umstellung starteten die Ellwanger eine furiose Aufholjagd und waren nach wenigen Minuten auf bis zu 4 Punkte am Gegner dran. Es entstand ein offener und spannender Schlagabtausch. Erst als im Laufe des letzten Viertels innerhalb von nicht einmal zwei Minuten mit Joe Hoffmann, Sergej Ebers und Michael Diemer gleich 3 Spieler der Starting Five mit fünf Fouls auf die Bank mussten, kippte das Spiel Richtung Gastgeber. Die dünne Bank der TSVler, die mit nur 8 Spielern angereist waren, ließ keine Wechselmöglichkeiten mehr zu. Der Rückstand wurde größer und größer, so dass trotz starkem Kampf am Ende eine verdiente 78:62 Niederlage stand.

Schon am 30. September aber haben die Mustangs im Heimspiel gegen die Titans Stuttgart die Möglichkeit, ihren ersten Sieg einzufahren. Anpfiff der Partie ist um 14 Uhr in der Buchenberghalle in Ellwangen.

Für den TSV Ellwangen spielten Christian Bleyer, Michael Diemer, Sergej Ebers, Tarek Girtmann, Dieter Herbert, Joe Hoffmann, Marius Lutz und Yannick Straßner