TSV-Rollers in akuter Abstiegsgefahr


Rollstuhlbasketball: Oberliga Süd – Auch am Heimspieltag, Sonntag, 09.02.2020, in Ellwangen mussten die TSV-Rollers 2 Niederlagen kassieren. Die TSV-ler hatten sich als Schlusslicht gegen den Tabellenvorletzten, PSC Pforzheim, Siegeschancen ausgerechnet. Die Rollers kamen gut ins Spiel und konnten zu Beginn des 1. Viertels mit 16:10 in Führung gehen. Doch bereits am Ende des 1. Viertels hatten die Pforzheimer dies wieder wett gemacht. Der PSC Pforzheim konnte dann mit ihrem schnellen treffsicheren Luca Holstein (4,5 Punkte-Spieler – Fußgänger im Sportrollstuhl ohne Behinderung) bis zur Halbzeit 30:40 davonziehen und bis zum Ende des Spiels sogar sehr deutlich mit 63:96 gewinnen.
Auch das 2. Spiel wurde mit der gleichen Startformation wie das 1. Spiel begonnen: Fürst, Burgaz,K, Hopp, Arnold, Rettenmaier. Dieses Mal lagen die Ellwanger bis zur Halbzeit 24:33 zurück und verloren dann das Spiel ebenfalls deutlich mit 49:77

Aufgebot/Punkte für Ellwangen: Burgaz, K. 38, Fürst 14, Arnold 14, Hopp 14, Wallkum 13, Burgaz, S. 7, Hummel 6, Reining 6, Rettenmaier, Walter, Kurz

Fazit: Trotz des reaktivierten Erwin Arnold gelang den TSV-Rollers auch am Heimspieltag kein Sieg und so sind die Ellwanger jetzt in akuter Abstiegsgefahr, nachdem sie erst letztes Jahr in die Oberliga Süd aufgestiegen waren. (4 Punkte Differenz zum Tabellenvorletzten) Bis zum Saisonende sind noch zwei Auswärtsspieltage (23.02. und 07.03.2020) mit je zwei Spielen in Augsburg und in Rummelsberg zu bestreiten. (Gegner: München/Augsburg/Tübingen/Rummelsberg)

gez.: Erwin Wallkum