Chronik: Montagsturnen


Aktuelle Informationen zu dieser Sportgruppe finden Sie HIER…

von Hans-Dieter Bolter

 

Turnen als Spaß an der Sportart
Noch 1971 schauten die Turner optimistisch in die Zukunft. Doch schon bald zeichnete es sich ab, dass Turnen in seiner bewährten Form allgemein auf dem Rückzug war. Mannschaftssportarten der verschiedensten Ballspiele waren von nun an bei der Jugend gefragt. Turnen stellt in seiner Vielfalt zu hohe Anforderungen. In die Leistungsspitze aufzusteigen erfordert einen zu hohen Trainingseinsatz und Trainingsanlagen die nur in Zentren zu verwirklichen waren.

“Spaß muß sein”

Auch unsere Abteilung musste dem Leistungssport “Turnen” wie so viele Männerturnabteilungen im Lande “ade” sagen. Es folgte Turnen aus Spaß an der Sportart, der Wille, den differenzierten Anforderungen, die die verschiedensten Geräte wie das Reck, Barren oder Pferd stellten, jeden Montag erneut gerecht zu werden. Laufschulung, Gymnastik, Stretching dienen dabei dem Aufwärmen.

Anschließend geht es an die Geräte, Bewegungsabläufe werden verbessert, auch die Herausforderung, etwas Neues zu lernen, wird angenommen, vor allem dann, wenn eines der vielen Turnfeste oder eine Vorführung anstand. Besonders in den 70er Jahren waren die Turner immer eine Gruppe, die durch ihre Aufführungen und lustigen Einlagen die Lachmuskeln strapazierten. An zwei Faschingsumzügen 1971 mit dem Motto “TSV – Jubiläum” und 1977 (Motto Hallenbad) ergötzten die Montagsturner mit akrobatischen Sprüngen mit Hilfe des Minitrampolins die Zuschauer. Erinnert sei auch an eine Aufführung beim Kalten Markt 1975 und an die Einweihung der Rundsporthalle im selben Jahr, bei denen die Turner durch historische Turnübungen die Aufmerksamkeit auf sich zogen.

Die Turner standen aber immer auch bei den TSV Familienabenden auf der Bühne der Turn- und Festhalle, wobei dabei die “Nummer mit der Leiter” einen so starken Anklang fand, dass verschiedene Nachfragen für weitere Aufführungen folgten, denen man leider nicht nachkommen konnte, da sich die begabte Gruppe aus beruflichen Gründen wieder einmal auflöste. Viel Spaß hatte man aber auch unter der Dusche, trat doch regelmäßig der “Duschchor” in Aktion, häufig wurde dabei die übliche Duschzeit um einiges überschritten.

Den Turnernachwuchs erhielt man aus dem Kinderturnen, das von Karl Hemm, Karl Strocka, Dieter Lux, Timo Klein und Klaus Hunke bis 1987 gestaltet wurde. Immer wieder zog es auch Jugendliche zu uns, die Freude am Freizeitturnen und ungezwungenen Turnen fanden. Abiturienten nutzten die Fachkenntnisse unserer Abteilung, um sich für die schulische Turnprüfung das nötige Können und die Haltung zu holen.

Nicht zu vergessen die Verstärkung durch ältere Jugendturnerinnen, die aus dem Leistungsbereich heraustraten, aber dem Turnen treu bleiben wollten. So sah unsere Turnabteilung viele Gesichter. Der personelle Wechsel war groß, da viele Jugendliche aus beruflichen oder schulischen Gründen das Montagsturnen nach Jahren der Zugehörigkeit verließen. Trotzdem gelang es, durch spontane Freizeitveranstaltungen wie Skiausfahrten, Radtouren, Faschingsveranstaltungen den Zusammenhalt zu gewährleisten. Ein fester Bestandteil waren auch die verschiedensten Turnfeste. Georg Hunke schied aus beruflichen Gründen 1978 als Abteilungsleiter aus und übergab diese Hans-Dieter Bolter, der schon seit 1968 der Turnabteilung treu verbunden war.

Montagsturner beim 55. Landesturnfest in Waiblingen

Für die überregionalen Turnfeste agierte dieser als Turnfestwart mit Erfolg, so daß als Folge auch vermehrt die neu hinzugekommenen Abteilungen wie Volleyball, Basketball und Jazztanz an diesen Veranstaltungen teilnahmen. Um die verbliebenen Jugendturner hat sich in den letzten Jahren verstärkt Klaus Hunke gekümmert. Um den Mitgliederstand in den letzten Jahren zu halten, da vor allem von Seiten der Jugendlichen kaum mehr Nachwuchs zu motivieren war, ergänzte man den Trainingsabend durch eine gemischte Fitnessgruppe. Diese nimmt am Aufwärmen teil und, trimmt sich anschließend an den verschiedensten Geräten (Zirkeltraining). Die Betreuung dieser Gruppe übernahm seit Gründung 1992 Frau Klothilde Bolter.

[…zurück zur Chronik]