Chronik: Ski-Abteilung


von Theo und Loni Buchgraber sowie Gottlieb Schmidt

 

Am 28. Januar 1920 wurde die erste “Schneelaufabteilung” des Ellwanger Turnvereins gegründet. Seit dieser Zeit spielte der Wintersport in der Vereinsgeschichte, immer der jeweiligen Zeitepoche entsprechend und periodenhaft wechselnden Aktivitäten, eine bisher von vielen nicht bekannte Rolle. Seit 1969, als der Skilauf begann, sich zum Volks- und Massensport zu entwickeln, prägte der TSV mit seinem Angebot und seinen Anlagen modern und erfolgreich den “Ellwanger Wintersport”.

Im Herbst 1969 fand sich eine kleine Gruppe Skibegeisterter des TSV, der DJK und des DAV zusammen mit dem Ziel, den Wintersport in Ellwangen aus seinem bisherigen Schattendasein herauszuholen. Die Beweggründe lagen zunächst einzig und allein in der Jugendarbeit. Man wusste, dass nur wenige Familien die Möglichkeit hatten, mit ihren Kindern ins Gebirge zufahren, um das Skilaufen zu betreiben oder überhaupt zu erlernen. Damals zeigten bereits bestehende Skiclubs mit Liftanlagen im Ostalbkreis, dass auch in unseren Breitengraden einige Wochen Wintersport betrieben werden kann.

Teilweise gab es zwar gute Skifahrer, aber zum Skilauflehren benötigt man spezielles Wissen über Technik und Methodik sowie gewisse Grundkenntnisse der Pädagogik. In Vorgesprächen mit dem Schwäbischen Skiverband über die fachliche Ausbildung von Übungsleitern bekam zunächst der Tatendrang der kleinen Gruppe einen Dämpfer, denn man erhielt vom Skiverband eine unverständliche Absage mit der Begründung, die Ausbildungsplätze seien alle belegt. Mit großer Zielstrebigkeit versuchte Theo Buchgraber nun in der Sparte Skilauf des Turnerbundes unterzukommen.

Der Skischulleiter “Theo” stellt beim Almauftrieb seine Skilehrer-Mannschaft vor

Es gelang, und fünf der Gründungsmitglieder konnten kurzfristig als Skilehrkraft der Grundstufe ausgebildet werden. Durch Verstärkung von zwei weiteren Übungsleitern mit SSV-Ausbildung war der Weg nun frei zur Gründung einer Skischule mit gleichzeitigem Wiederaufleben der früheren TSV-Skiabteilung. In einer konstituierenden Sitzung im Gasthof zum “Wilden Mann” wurden Theo Buchgraber zum Vorsitzenden, Gottlieb Schmidt zum Stellvertreter und Philipp Häußler zum Kassier gewählt. An der Gründung waren folgende Personen beteiligt: Anneliese Berhalter, Gerhard und Rainer Böhm, Josef Brenner, Georg Friedrich, Loni Buchgraber, Peter Lang. Dieter Lux und Hans Weingart. “Start frei” – Ellwangen hatte seine erste Skischule.

Nach der Gründung begann man mit der raschen Ausbildung von Lehrkräften. Rainer Böhm, Hans Weingart und Ulrich Costenoble waren neben mehreren geprüften Skiübungsleitern die ersten Lehrwarte der Skischule, und bald konnten man sich in den Kreis der größeren STB Skischulen des Landes einreihen. Theo Buchgraber wurde von den Skischulleitern auf einer Landestagung als Vorsitzender gewählt und verwaltete anschließend als Landesskiwart 14 Jahre dieses Amt. Andreas Buchgraber avancierte als Ausbilder in den STB Landeslehrstab. Sein Bruder Ulrich legte die Prüfung zum Skischulausbilder ab.

Somit waren für den Aufbau eines starken Lehrkräfteteams alle Voraussetzungen gegeben. Mit 24 Lehrkräften war man letztlich für die jährlich steigenden Anforderungen gerüstet. Kontinuierliche Aus- und Fortbildung im Schnee brachten die Lehrkräfte immer auf den neuesten Stand der Skitechnik. Um konditionell in Form zu bleiben, wechselte man in der schneelosen Zeit die Alpinski mit Wasserski und die Skistiefel mit Bergschuhen. So manches Gewässer wurde dabei unsicher gemacht, und mehrere “Dreitausender’ in den österreichischen Alpen konnten unter fachkundiger Führung von ‘Theo’ mit Steigeisen, Pickel und Seil dabei bestiegen werden.

“So ging´s los” – Skikurs 1973

Aus heutiger Sicht muss man feststellen, dass die damals von den Gründern frühzeitig gestellten Wintersport-Weichen eine überaus erfolgreiche Entscheidung war. Die Skischule und Skiabteilung betreute bis zum 25. Jubiläum im November 1994 über 6000 Erwachsene, Kinder und Jugendliche am Skihang und in der Loipe sowie bei Ausfahrten im In- und Ausland. Nicht zu vergessen die jährlichen 2000 Teilnahmen an der wöchentlichen Ski- und Fitnessgymnastik – danken wir allen denjenigen, die während dieser langen Zeit treu zur Sache standen und als Hauptstützen den Geist dieser Gemeinschaft bis heute aufrecht halten. Es sind dies vor allem unsere Gründungsmitglieder: Rainer und Gerhard Böhm, Loni und Theo Buchgraber, Philipp Häußler, Dieter Lux und Gottlieb Schmidt.

Die Skiabteilung

Skischule und Skiabteilung bilden im TSV seit deren Neugründung eine Einheit. Der Unterschied liegt allein in der Zugehörigkeit zu verschiedenen Dachverbänden, dem STB und dem SSV. Der Schwäbische Turnerbund sieht seine Aufgabe nur im Bereich des Skilauflehrens. Der Schwäbische Skiverband als Overhead der Skiabteilung richtet dagegen seine Schwerpunkte auf den alpinen und nordischen Wettkampfsport. Mit der Skischule kann auch die Skiabteilung auf 26 Jahre erfolgreiche Arbeit zurückblicken. Es zeigt sich eindrucksvoll, was Harmonie, Zusammenhalt und Teamgeist einer kleinen Gruppe von Gleichgesinnten zu leisten vermag. Der Rückblick auf Erfolge und Erlebnisse der Skikameradschaft, motiviert zu neuen Zielen und Aufgaben zugunsten der Jugend unserer Stadt.

Der Skisport hat sich mit den Jahren in Technik und Methodik stark gewandelt und hat einen hohen Stellenwert im sportlichen Interesse breiter Bevölkerungsschichten. Dies ist nicht zuletzt den Vereinsskiabteilungen und Skischulen zu verdanken, die sich unermüdlich und ehrenamtlich dieser wichtigen Freizeit- und Breitensportaufgaben annehmen. Zielstrebigkeit und großer persönlicher Einsatz waren in den vorigen Jahren wichtige Voraussetzungen für die positive Entwicklung des Skisports im heimischen Gelände. Durch ständige Arbeitseinsätze einiger Idealisten steht für Jugend und für Kurse ein in 3000 Eigenleistungsstunden geschaffener Übungshang mit Schlepplift und Flutlicht am Nordhang des Schönenbergs zur Verfügung.

Eine Schutzhütte mit “Erster Hilfestation”, ein Geräteanbau zur Unterbringung des Motorschlittens und des Loipenspurgerätes, ein Ski-Kindergarten mit Babylift sowie das laufende Präparieren von Langlaufloipen zeugen von Jahren fleißiger, kreativer Arbeit. Neben den Skikursen sowie der Durchführung von Stadtmeisterschaften für Kinder ist “Lonis” Ganzjahres-Skigymnastik seit 26 Jahren ein fester Bestandteil der TSV-Skiabteilung. Der Skilauf des TSV hat sich über die Landes- und Bundesgrenzen hinaus einen guten Ruf geschaffen. Wir hoffen, dass “Petrus” dies noch viele Jahre, den Erfolgen entsprechend, mit viel Schnee honoriert.

 

“Bambinos” Kinder sollten sich ans Gleiten auf Skiern gewöhnt haben bevor die Intelligenzbildung soweit fortgeschritten ist, dass das Gefühl der Angst bewusst wird, also das Probieren und Erfahren in Hemmung und ängstlicher Vorsicht umschlägt. Unsere Kinderskischule beginnt bereits im Alter der Kinder von 3 bis 4 Jahren. Es muß jedoch die Entwicklung des Gleichgewichtsgefühls entsprechend abgeschlossen sein. Als Faustformel kann gelten: länger als fünf Sekunden auf einen Fuß stehen oder freihändig hinauf und hinuntergehen. Die besten Trainer in diesem Altersbereich sind immer die Eltern. Erste Gewöhnung in vertrauter Umgebung ist die beste Starthilfe. Auch bei meinen Zwergerlkursen brauche ich zunächst die Vertrauensbrücke der Eltern oder Geschwister, die sich zum Anfang in Sichtweite aufhalten. Durch meinen sonstigen Umgang mit Kleinkindern habe ich meist schnell Kontakt zu den kleinen Skihäschen, und die Eltern oder Geschwister können sich, was dann für den weiteren Verlauf notwendig ist, zurückziehen.

Dass wir, der TSV, mit dieser Einrichtung ein im Kinderbereich notwendiges Angebot geschaffen haben, beweisen die regen Teilnahmen in der bei uns kurzen Zeit des Schneewinters. Im eigens für die Bambinos erstellten Skikindergarten ist, damit die Kinder nicht so schnell ermüden, eine elektrischen Aufstiegshilfe installiert. Jährlich betreue ich als Kinderskilehrerin 40-50 Kinder. Erfreulich, dass manche Mutti die vor Jahren bei mir mit dem Skilauf angefangen hat, heute bewusst ihr “Skizwergerl” wieder zu mir in den Skikindergarten bringt.

[…zurück zur Chronik]